In Zehlendorf Mitte sind alle Bushaltestellen sowohl an der Zehlendorf-Eiche als auch rund um den S-Bhf-Zehlendorf sicherheitstechnisch eine Katastrophe.

Die Fahrradwege verlaufen immer noch zwischen Fußweg und Bushaltestelle. Damit kommt es zwangsläufig zu gefährlichen Situationen, zu Unfällen, in den schlimmsten Fällen sogar mit Todesfolge.

Wenn der Bus kommt, will der Fußgänger den Bus erreichen und schaut oft nicht, ob ein Fahrrad kommt. Umgekehrt kann man die Fahrradfahrer verstehen, wenn sie auf ihr Vorfahrrecht auf dem Radweg bestehen, obgleich sie wissen, dass sie gerade an Bushaltestellen sich und andere dabei gefährden.

Alle Stadt- und Verkehrsplaner sind sich heutzutage einig, dass viele Gefahrensituationen vermieden werden, wenn die Radwege an Bushaltestellen auf der Fahrbahn verlaufen.

In Zehlendorf Mitte ist die Bushaltestelle S-Bhf-Zehlendorf Fahrtrichtung Teltow vor der Volksbank eine Herausforderung:

  • Der Halt liegt auf der Ost-Seite des Teltower Damms.
  • Der Fußgängerstrom muss derzeit die Fahrbahn kreuzen, auch weil es bislang nur den einen S-Bahn-Zugang auf der West-Seite gibt.
  • Wer es beim Umsteigen eilig hat oder den ankommenden Bus noch erreichen will, läuft schnell einmal bei Rot über die Fußgängerampel oder läuft schräg über die Fahrbahn direkt zum Bus, weil zwischen Fußgängerampel vor Betten-Schmidt und Haltestelle noch mindestens 15 Meter bzw. 3 Autolängen Zwischenraum ist.
  • Die Bushaltestelle kann nicht näher in Richtung S-Bahnhof verlegt werden, weil der Teltower Damm vor dem Abzweig zum kleinen Teltower Damm sich verengt und gleichzeit eine leichte Linkskurve macht.

Um diese Gefahrenstelle sowohl für Autofahrer, für die Fußgänger und auch für die Busfahrer zu entschärfen, wird vorgeschlagen, den Fußgängerüberweg an dieser Stelle dreimal so breit anzulegen und farblich zu kennzeichnen. Dafür sollte direkt vor dem Bushalt eine zweite Fußgängerampel aufgestellt werden, die mit der vor Betten-Schmidt synchron geschaltet wird. Damit ist bei Rot für die Autofahrer genug Platz für die Fußgänger, um auch schräg zu queren: Beim Wechsel zu Grün würden die Busse sichtbarer vor den dann nebenstehenden Autos anfahren können.

Welches Behörde ist für diese Gefahrenstelle zuständig und bis wann kann dieser Vorschlag geprüft und (wenn möglich) umgesetzt werden?

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone